Kochbuch für guten Zweck

Tolles Kochbuch steht ab 16.2. zum Verkauf bereit

Kuluntu Kochbuch

Kuluntu (in Xhosa: Gemeinschaft) -  "Gemeinschaft" ist ein gutes Stichwort für das Projekt, was diesem Gesamtwerk vorausgegangen ist, denn eine besondere Gemeinschaft erlebte Robin, der" Herausgeber" des Kochbuches, wohl auch in Port Elizabeth, Südafrika, wo er nach dem Abitur am Jade-Gymnasium (2015) in einem sozialen Projekt tätig war, das ihn noch heute so beschäftigt, dass er sich weiterhin neben dem Studium engagiert.  Dafür hat er nun gemeinsam  mit der Klasse 9c und einigen Oberstufenschülerinnen eine schöne Sammlung von Lieblingsrezepten angelegt, um daraus ein Buch zum Verkauf anzubieten. Der Erlös geht an das soziale Projekt in Südafrika (United through sports), das er in dem Buch auch kurz beschreibt. Zuvor hat er es der 9c in einem Vortrag vorgestellt - die Klasse hat nicht gezögert, als es um die Unterstützung des Vorhabens ging. Ebenso beteiligten sich Hobbyköchinnen aus der Oberstufe. Es ist eine bunte Mischung entstanden von Vorspeisen über Hauptgerichte zu Nachspeisen und Kuchen. So kann man sich prima zu einem ganzen Menü inspirieren lassen! Es ist ein persönliches Kochbuch, denn jede Schülerin/jeder Schüler hat ihr/sein Lieblingsrezept dafür aufgeschrieben. Ist nicht schon das ansprechende Cover vielversprechend? Die Grundlage dafür hat Kea Schonvogel gezeichnet (9c) und die von Robin ergänzten Personen sowie der Titel weisen schon darauf hin: Es ist ein Gemeinschaftswerk.

Die Rezeptsammlung wird erstmalig am bevorstehenden Tag der offenen Tür verkauft (z.B. im Vorstellungsraum des Faches Erdkunde oder im Eingangsbereich) - dort stehen zum Beispiel Lotta, Lisa, Alisa und Robin bereit und freuen sich über zahlreiche Interessenten.

Edelweißpiraten – Lesung am Jade-Gymnasium

Autor Dirk Reinhard über Widerstand im Nationalsozialismus

Dirk Reinhard am Jade-Gymnasium

Der Autor des Romans „Edelweißpiraten“ besuchte am 02. Februar 2017 das Jade-Gymnasium, um den 10. Klassen sein Buch und das damit verbundene Thema – Widerstand im Nationalsozialismus – näher zu bringen.

Zu Beginn erklärte Dirk Reinhard, dass die Geschichte des Romans zwar von ihm erfunden ist, aber nahezu vollständig auf Fakten und wahren Begebenheiten beruht. Die sogenannten „Edelweißpiraten“ waren eine Gruppe Jugendlicher aus der Arbeiterschicht in Köln, die in der Zeit des Nationalsozialismus erst einmal versuchten, bestmöglich ihre eigene Freiheit und Selbstbestimmtheit zu bewahren. Da sie durch ihr renitentes und provokantes Auftreten in den Konflikt anfangs mit der Hitlerjugend und kurz darauf mit der SS und der Gestapo gerieten, wurde aus einer kleinen unorganisierten Rebellion schnell ein über mehrere tausend Jugendliche umfassender politischer Widerstand.

Viele dieser jugendlichen Widerstandskämpfer ließen für ihre Überzeugung ihr Leben, ein Grund warum Dirk Reinhard mit diesem Roman die eher unbekannte Bewegung öffentlich machen möchte.

Madeline Paust, 10c

Baum auf Schulhof gefällt

Sicherheit hergestellt

Baumfällung am Jade-Gymnasium

Ein Baum musste kürzlich auf dem Schulhof des Jade-Gymnasiums gefällt werden, da dessen Standsicherheit nicht mehr gewährleistet werden konnte.

Die Fällaktion fand zwischen dem C- und dem D-Trakt der Schule statt.

Erste Aufführung der Theater-AG unter der Leitung von S. Raffalski

IMG_6280
IMG_6281
IMG_6283
IMG_6285
IMG_6287
IMG_6289
IMG_6290
IMG_6291
IMG_6292
IMG_6293
IMG_6294
IMG_6295
IMG_6296
IMG_6297
IMG_6298
IMG_6300
01/16 
start stop bwd fwd

Am Donnerstag, den 26.1.17, führte die Theater-AG in den ersten beiden Stunden ihr Stück „Ritterspiel“ vor kleinem Publikum auf. Zum Zuschauen eingeladen waren SchülerInnen aus den Jahrgängen 5 bis 7.

Seit Schuljahresanfang spielen 14 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6a, 6b, 6c und 7b Theater – immer dienstags zur AG-Zeit. Nach Improvisationsübungen und Übungen zur szenischen Darstellung wurde nach den Herbstferien mit den Proben zum Stück „Ritterspiel“ begonnen. In diesem Bühnenstück möchte eine Klasse das Leben auf einer Burg nachstellen, doch sehr zum Vergnügen der Zuschauer geht hier einiges gründlich schief.

Mit viel Engagement brachten Sarah, Leila, Lasse, Jonas, Hendrik, Ben, Lena Nynke, Tomke, Kim, Mine, Alina, Lucia und Tjark (als Ersatz für den erkrankten Matthis) zwei Szenen auf die in einem Klassenraum provisorisch erbaute Bühne und bereiteten den Zuschauern in zwei Aufführungen viel Freude.

Wir hoffen, dass auch am Ende des nächsten Halbjahres wiederum ein Theaterstück aufgeführt wird!

Aktion der Klasse 10a auf dem jüdischen Friedhof in Hohenberge

Ein Bericht von Ellen Stangl, Paula Hartwig und Neele Bieling (alle 10a)

Jüdischer Friedhof

Am 07.12.2016 haben wir, die Klasse 10a, die jährliche Aktion auf dem jüdischen Friedhof Hohenberge in Varel übernommen. Passend zur Unterrichtseinheit Nationalsozialismus haben wir in ca. vier Stunden den gesamten Friedhof von Laub befreit.

Es ist eine ehrenamtliche Arbeit, die uns allen sehr viel Spaß gemacht hat. In kleinen Teams ging die Arbeit leicht von der Hand. Wir haben uns im Geschichtsunterricht bei Herrn Ritterhoff freiwillig für diese Arbeit gemeldet, da es uns allen wichtig war, etwas für die Öffentlichkeit und gegen das Vergessen zu tun. Außerdem begleiteten uns Herr Stahl und der pensionierte Lehrer Herr Leder, welcher diese Aktion vor 15 Jahren ins Leben gerufen hat.

In der Mittagspause bei Tee und Keksen wurden einige Schüler von den lokalen Zeitungen Friesländer Bote und Nordwestzeitung interviewt. Beeindruckt haben uns die kleinen Kieselsteine auf den Grabstätten. Sie ersetzten die Blumen und sollen den Leichnam vor wilden aasfressenden Tieren schützen. Es war für uns nicht nur eine ehrenvolle Arbeit, sondern auch ein praktischer Geschichtsunterricht, bei dem jeder von uns seine eigenen Erfahrungen machen konnte.

Wir können diese Aktion den folgenden zehnten Klassen wärmstens ans Herz legen.