Back to Top

Vorlesewettbewerb 2013/2014

Jule-Marie Okon gewinnt die erste Runde des Vorlesewettbewerbs

Vorlesewettbewerb 2013/2014
Am Montag, den 02. Dezember 2013 haben in unserer Mediothek die Klassensieger des jährlich ausgetragenen Vorlesewettbewerbs der sechsten Klassen gelesen. Der Jury fiel auch in diesem Jahr die Entscheidung nicht leicht, da alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen überzeugend gelesen haben. Deshalb gab es nur einen ersten und drei zweite Plätze.

Lina Kochskämper (6a), Nikolaus Demme (6c) und Luka-Finn Wunder (6d) belegten die zweiten Plätze, den ersten Platz erreichte Jule-Marie Okon aus der Klasse 6b. Jule wird das Jade-Gymnasium während des Kreisentscheids der Region Wesermarsch vertreten, der in Zusammenarbeit mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels im Frühjahr an unserer Schule ausgerichtet wird. Wir drücken Jule ganz kräftig die Daumen!

Es gab unterschiedliche literarische Vorlieben: Lina hatte sich dazu entschieden, aus Frauke Scheunemanns Buch „Dackelblick“ zu lesen, die anderen drei Teilnehmer lasen aus Fantasy-Literatur wie „Warrior Cats“, Erebos“ oder „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“.

Als Lohn für das Lesen gab es jeweils einen Buchpreis und Süßes. Wir gratulieren allen Gewinnerinnen und Gewinnern und wünschen weiterhin viel Spaß beim Lesen! (St)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Torfhaus-Fahrt  2013

Die Torfhausfahrt der 6. Klassen vom 19. – 23. August 2013

Am 19.08.2013 fuhren wir – die 6d – mit allen 6ten Klassen und unseren Klassenlehrern, Herrn Bachmann, Herrn Tschapke, Frau Lahner-Janssen und Frau Kalläne-Wolter, in den Harz.

image 1Als wir erleichtert ankamen, fanden wir uns in unsere Zimmer ein und bezogen unsere Betten. In einem Speisesaal aßen wir zum späten Mittag. Nach dem Mittagessen liefen wir in drei Gruppen in den Nationalpark Harz los. Wir machten eine Erlebniswanderung. Auf Lichtungen oder freien Flächen machten wir Übungen, wie z. B. blind hinter anderen her durch den Wald laufen, den anderen blind einen Baum ertasten lassen, das Luchs-Spiel…usw. …Wir lernten viel über Nationalparks und deren Regeln, Wälder, Berge und Tiere. Wir spielten viele Spiele und bestaunten die Natur. Unsere Beine wurden nach zwei Stunden wandern schwerer und unser Weg viel kürzer. Manche Gruppen trafen sich auf ihrem Weg. Schon war die tolle Erlebnistour um ca. 17:00 Uhr vorbei. Mit demleckeren Abendessen um 18:00 Uhr konnte man im Aufenthaltsraum super Spiele spielen und ein bisschen quatschen und Chips futtern.

image 2Am nächsten Tag wachte jeder ungefähr um 7:00 Uhr auf. Dann zum Frühstück und ab in den Bus. Eine kurze Fahrt und schon standen wir vor unserem Ziel. In der Glashütte Clausthal-Zellerfeld konnte man sich in den Abteilungen Holz- und Glasspielerei, Glasbläserei, Glaskunst und in der Abteilung Holzkunst tolle Sachen angucken und kaufen. Wir mussten noch ein bisschen wartenund deshalb liefen wir gegenüber von der Straße in den Waldkurpark. Wir lernten dabei auch viel und an einem schönen Platz machten wir Klassenfotos. Die Klasse 6c hatte schon ihren Termin und lief deshalb schon zurück zur Glashütte. Wir – die Klasse 6d – liefen noch um einen Teich herum und guckten uns ein altes kleines Wasserwerk an. Dann waren wir mit unserem Termin dran. In den fünf Minuten, die wir noch warten mussten, schauten wir uns Glastiere, -geschöpfe, -blumen, -perlen und noch viel mehr an. Die fünf Minuten waren also schnell vorbeiund wir wurden in einen heißen Raum geführt. Es war so heiß in dem Raum, dass wir unsere Jacken auszogen. Die Frau, die vor dem 1200° heißen Ofen stand, schwitzte. Deshalb stand neben ihr auch ein starker Ventilator. Die Frau machte z. B. Gläser, Vasen, Schalen, Teller, Blumen, Tiere, Figuren etc. Vor uns hat sie ein Blumenteelicht, eine Vase und eine Schnecke gemacht. Die Vase dauerte am längsten und das Blumenteelicht am kürzesten. Als wir begeistert rausgingen, fühlte es sich draußen an, als ob wir am Nordpol waren. Viele Klassenkameraden kauften noch etwas für ihre Eltern oder für sich. Dann stiegen wir wieder in den Bus ein und fuhren zum Höhlenerlebniszentrum „IbergerTropfsteinhöhle“. Wir liefen in die 8° kalte Iberger Tropfsteinhöhle. Erst ging es steil bergauf, dann kamen wir in einen großen Raum und warteten auf den Führer. Er kam fast 10 Minuten später. Wir erlebten eine tolle Führung und gingen bergauf und bergab. Bei einer Wunschschildkröte durfte man sich alles außer Geld wünschen. Wenn man sich Geld wünschte, dann müsste man dafür bis zu seinem 67. Lebensjahr arbeiten. Raus aus der Höhle gingen wir in „das Museum am Berg“, in dem eine Ausstellung zu den Funden der Lichtensteinhöhle – einem bronzezeitlichen Bestattungsort – zu besichtigen ist.

klassenfoto Harz kleinEs gab auch ein „Museum im Berg“, dieses besuchten wir nicht.

Wir fuhren noch an die Okertalsperre und guckten von dieser mächtigen Brücke hinab. Wer Höhenangst hat, der sollte da nicht hinuntergucken. Es gab zwei Seiten: Auf der einen Seite war ein riesiger Wald und auf der anderen Seite ein großer, langer und breiter Stausee.

Am nächsten Morgen fuhren wir ins Weltkulturerbe „Rammelsberg Museum und Besucherbergwerk“ nach Goslar. Die Tour „Licht und Dunkelheit“ wurde auch in drei Gruppen eingeteilt. Es war ein totales Durcheinander. Die eine Gruppe war da, die andere war weg. Ein Mann kam und holte eine Gruppe ab. Uns wurden Helme aufgesetzt und fest gemacht. In einer langen Polonaise liefen wir durch einen kalten, engen, steinigen Gang. Uns wurden viele Dinge erklärt und gezeigt. Eine Figur im Gestein sah aus wie ein Gesicht. Zwei riesige Wasserräder haben wir auch gesehen. Wir durften auch in Waggons steigen, aber nicht losfahren. Raus aus dem Bergwerk konnten wir uns im Museums- Laden Dinge anschauen.

Wir stiegen in den Bus und fuhren zur Kaiserpfalz und gingen 2 Stunden shoppen. Am Nachmittag liefen wir zu einem großen Turm, der Zwinger heißt. Eine Frau mit einem Hund erwartete uns und erzählte tolle Dinge. Wir durften auch hoch auf das Dach. Drum herum war ein Zaun und die Aussicht war super. Nach dem Erzählen und dem Zuhören durften wir alles anfassen und ausprobieren. Das Kettenhemd war so schwer, dass man fast zusammenbrach. Wir liefen dankend heraus und schon war der Tag wieder vorbei. Nein, der Spieleabend stand noch bevor. Aber der war nicht so spannend.

Am nächsten Tag fuhren wir um 10:00 Uhr morgens in das „Haus der Natur“ Bad Harzburg. Leider mussten wir eine Stunde warten. Also gingen wir Eis essen und shoppen. Die Stunde bekamen wir schnell rum. Wir wurden wieder in Gruppen eingeteilt und bekamen Zettel in die Hand gedrückt. Mit dem Zettel bearbeiteten wir die Stationen zum Nationalpark Harz. Danach fuhren wir in das Schwimmbad „Silberbornbad“. Ein und einhalb Stunden hatten wir im Wasser Zeit. Die Zeit war lustig! Dann fuhren wir wieder in die Jugendherberge. Am Abend fand unser Abschlussabend mit „Torfhaus“ – Quiz und Pantomimen statt.

Freitagmorgen fuhren wir um 8:30Uhr los. Nach fast 5 Stunden waren wir wieder kaputt zu Hause.

Jackie Weiss, 10 Jahre, Klasse 6d

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

53. Mathematikolympiade 2013/2014

2. Runde mit Erfolg durchlaufen

20 Schülerinnen und Schüler haben die 1. Runde der Matheolympiade absolviert. Für die 2. Runde haben sich davon 19 qualifiziert. Von diesen haben 6 Teilnehmer so gute Leistungen in der mehrstündigen Klausur gezeigt, dass sie gute Chancen haben, zur 3. Runde (Landesrunde) an der Uni Göttingen eingeladen zu werden. Das gehören Jan Küpperbusch, Phil Niemeyer, Theresa Thiel, Luca Kossack, Elin Wefer und Merle Messner.

PB220004
Nachdem das Jade-Gymnasium im letzten Jahr zum vierten Mal seit 2006 den Pokal für die beste Mannschaft Niedersachsens gewinnen konnte, hofft der betreuende Lehrer Michael Rettberg wieder auf ein gutes Ergebnis bei der Landesrunde im Februar und hat ein intensives Training angesetzt, das auch an mehreren Wochenenden und während eines mehrtägigen Mathecamps in Jever absolviert wird

Die Tabelle zeigt alle, die sich für die 2. Runde qualifizieren konnten

Phil Justin Niemeyer 12

Theresa Thiel 10c

Jan Küpperbusch 7d

Jannes Dirksen 7d

Niemeier, Malte 7d

Paul Gaertner 6b

Luca Kossack 6b

Tom Gutzeit 6b

Merle Messner 5b

Amelie Standke 5b

Lea Wiese 5a

Elin Wefer 9c

Nadja Gerdes 8c

Florian Loof 7d

Rhoda Evers 6b

Lotta Herbert 6b

Lisa Cordes 6c

Kea Schonvogel 6c

Jackie Weiss 6d

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Sind wir zukunftsfähig?

fairfuture2Mit dieser Frage wurde die Schülern und Schülerinnen des Jade-Gymnasiums in einer multimedialen Veranstaltung mit dem Titel „Fair Future“ konfrontiert. Die Veranstaltung ist vom BUND, Oxfam und dem Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie konzipiert und wird vor Ort von der EWE und der OLB gesponsert.

Eindrucksvoll vermittelte eine Multivisionsshow, welche radikalen Änderungen unseres Lebensstiles und z. B. auch des Weltmarktes erforderlich sind, um zukünftigen Generationen weltweit ein Leben ohne Not und Mangel zu ermöglichen. Der Bürgermeister der Gemeinde Jade, Henning Kaars, gab in seinem Grußwort der Hoffnung Ausdruck, dass diese Veranstaltung die Schüler zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen motiviere.

„Was können wir, was könnt ihr tun, damit für eure und die folgenden Generationen genügend Wasser, Nahrung und Energie weltweit vorhanden ist und gerecht verteilt wird?“, fragte der Moderator Björn Wiele am Ende der Multivisionsshow. Joost aus Klasse 8 schlug spontan vor, für den Erhalt des Regenwaldes mehr Bier einer gewissen Sorte zu trinken. Der Moderator nahm es mit Humor und regte zum Schluss an, dass jeder als ersten Schritt seinen ökologischen Fußabdruck berechnen ließe z. B bei www.footprintrechner.at.

fairfuture1

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Blog zum Indienbesuch

indiablogEinen Internetblog haben Schülerinnen und Schüler des Jade-Gymnasiums erstellt als Tagebuch ihres Aufenthalts in Indien. Beeindruckend sind allein schon die im Blog veröffentlichten Fotos.

Der Blog ist unter http://indiagermanexchange.blogspot.de/ erreichbar.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Golf-AG  am Jade-Gymnasium

Golf-AG am Jade-GymnasiumSchülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 des Jade-Gymnasiums haben nach intensivem Training die Prüfung für das Kinder Golfabzeichen des DGV in Bronze erfolgreich bestanden.

Mit Christian Kunze konnte dafür ein professioneller Golftrainer gewonnen werden und der Oldenburgischen Golfclub stellte den Golfplatz in Hahn-Lehmden zur Verfügung. Der Verband der clubfreien Golfspieler mit Sitz in Wiesbaden sponserte alle Kosten.

Werner Oeltjen, Lehrer am Jade-Gymnasium, der seit Jahren diese Golf-AG organisiert, freut sich, dass die  Golf-AG so viel Zuspruch findet und manchen Golfclub schon mit Nachwuchs versorgt hat.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Raumplan für Elternsprechtag

Für den heute beginnenden Elternsprechtag gilt dieser Raumplan.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

"Schlagwerk Nordwest" konzertiert im Jade-Gymnasium

Schlagwerk1Unter der Leitung von Axel Fries ließen es sechs junge Schlagzeuger vom Schlagwerk Nordwest in der Aula des Jade-Gymnasiums so richtig krachen. Mit Vibraphon, Marimbaphon, Schlagzeug und Bongos produzierten sie einen mitreißenden Sound und begeisterten damit die Schüler und Schülerinnen. Aber auch ruhige und mit minimalen Mitteln erzeugte Klänge, kombiniert mit komplizierten Rhythmen, beherrschte das Sextett meisterlich.

Überraschend variantenreich und virtuos erwies sich ein bloß mit Steinen instrumentalisiertes Stück. „Musik kann man überall und mit jedem Gegenstand machen!“ ermunterte Axel Fries seine Zuhörer musikalisch aktiv zu werden.

Das Konzert wurde im Rahmen des derzeit in Oldenburg und Umgebung veranstalteten Schlagzeugfestivals „Der Norden trommelt“ aufgeführt.

Schlagwerk2„Schlagwerk Nordwest“ wurde 1999 als Projekt der Musikschule Oldenburg gegründet.

Das Ensemble und Einzelmitglieder wurden seither regelmäßig beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit Preisen, Sonderpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Es zählt bundesweit zu den erfolgreichsten Projekten dieser Art.

Da schon einige Schüler des Jade-Gymnasiums an diesem Projekt beteiligt waren und zur Zeit Nils Kochskämper (Klasse 11) dazu gehört, freute sich Schulleiter Günter Mertins ganz besonders, dass das Schlagwerk Nordwest für ein Schulkonzert engagiert werden konnte.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Elternbrief Nr. 2 erschienen

Der zweite Elternbrief ist heute erschienen und wird in den nächsten Tagen über die Schülerinnen und Schüler an alle Elternhäuser verteilt. Die Arbeitsgruppe "Kommunikation" würde sich über Anregungen und Kritik zum Elternbrief freuen.

Der Elternbrief kann auch online gelesen werden unter "Personen" - "Eltern" - "Elternbriefe"

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Abenteuer Indien für Jaderberger Gymnasiasten

Austauschgruppe in IndienAls nach 17 Tagen Indien alle 28 mitgereisten Schülerinnen und Schüler erschöpft aber gesund im Flughafen Bremen landeten, waren nicht nur die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer, sondern vor allem die Eltern glücklich über das Gelingen dieser Studienfahrt. Diese Reise war der lang ersehnte Höhepunkt des von Günter Mertins, Sigrid Raffalski, Michael Rettberg und Edwin Witt geleiteten indisch-deutschen Schüleraustausches und hinterließ tiefe Eindrücke bei allen Teilnehmern

Schon die Anreise mit 12 Stunden Luftweg bis Delhi und anschließend 12 Stunden zu Lande mit einem hart gefederten Reisebus auf sogenannten Autobahnen mit vielen Schlaglöchern und gelegentlich heiligen Kühen war ein spannender und anstrengender Auftakt. Die Heftigkeit des letzten Monsunregens, das feucht-warme Klima mit etwa 35°C, der turbulente Verkehr sowie die erste Begegnung mit dem indischen Essen und den landesüblichen Toiletten machten nahezu schockartig jedem klar, wie anders dieses Land ist.

Am Ziel in Sangrur, eine Stadt im Bundesstaat Punjab in Nordindien mit ca. 70.000 Einwohnern, wurden die Schüler und Schülerinnen von ihren Gasteltern überaus herzlich aufgenommen, sodass nach anfänglicher natürlicher Skepsis und Unsicherheit eine starke familiäre Bindung erwuchs, wie die Abschiedstränen am Ende bewiesen.

Besichtigungstour in IndienIn den ersten Tagen nahmen die deutschen Schüler und Schülerinnen am Schulleben der Partnerschule, der Public-Vasant Valley School, teil. Dazu gehörten ein Sportfest, feierlich mit Flagge und Nationalhymne eröffnet, und eine Phase Projektarbeit zusammen mit den indischen Partnern und anschließender Präsentationen der Resultate vor großem Publikum. In schon vor der Reise vorbereiteten Referaten erzählten die deutschen Teilnehmer in der indischen Schule über ihre Heimat. Themen waren zum Beispiel die Jugendkultur, die Fest- und Feiertage, die Familienstrukturen, die Nahrungsgewohnheiten, die Architektur und die jüngste Vergangenheit. Kommuniziert wurde ausschließlich in Englisch, der Unterrichtssprache an der indischen Schule. Seit Beginn der Schulpartnerschaft wird Deutsch als Fremdsprache schrittweise eingeführt, ein Zeichen für das große Interesse an einer dauerhaften Partnerschaft mit dem Jade-Gymnasium. Über den deutschen Besuch wurde in mehreren Zeitungen und im Punjab-TV ausführlich berichtet.

Ein umfangreiches Exkursionsprogramm gab viele Einblicke in den indischen Alltag: Dazu zählten der Besuch einer privaten Universität mit über 25.000 Studenten, die in durch Wachpersonal und hohe Zäune voneinander getrennten Studentenheimen für Jungen bzw. Mädchen leben, und der Gang durch einen Betrieb, in dem auf engstem Raum über 2.000 Arbeitern in Handarbeit Sportschuhe zusammen kleben und nähen. Die Begegnung mit 100 Kindern einer Slumschule, die sich über das Gastgeschenk, ein Paar Winterschuhe, riesig freuten, ließ ahnen, was Armut in Indien bedeutet und war sehr bewegend. Völlig andere Seiten der indischen Gesellschaft offenbarten der Besuch eines pompösen Hindu-Hochzeitsfestes und die Feier einer großen Gartenparty rund um ein 2.000 qm großes Haus.

Den Abschluss der Indienfahrt bildete eine große Rundreise zu berühmten architektonischen Attraktionen: Der goldene Sikhs-Tempel in Amritsar, das Taj Mahal in Agra, das Amber Fort in Jaipur und das India-Gate in Delhi. Die Schönheit dieser Bauwerke ist überwältigend. Das zu erleben war die Anstrengung von über 50 Stunden Busfahrt wert. Der Abschied von Land und Leuten fiel sehr schwer: „Wir sind alle stark indifiziert!“ umschrieb ein Schüler treffend die Gefühlslage.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Konzert mit dem Schlagwerk Nordwest

am Freitag, den 8.11.2013 in der Mensa

Das Schlagwerk Nordwest ist ein Schlagzeug-Ensemble begabter junger Musiker, das schon viele Preise auf Bundesebene gewonnen hat. Da ein Mitglied Schüler unserer Schule ist, hat die Gruppe zugesagt, für uns zu spielen.

  • für die Klassen 5 bis 8 in der 4. Stunde (ab 11:40 Uhr)
  • für die Klassen 9 bis 10 und den Jahrgang 11 und 12 in der 5.Stunde (ab 12:25 Uhr)

Das Publikum wird gebeten zu Beginn der Stunde direkt und unverzüglich in die Mensa zu kommen. Da während des Konzertes auf dem Boden gesessen wird, dürfen Kissen o.ä. mitgebracht werden.

Handys, Kopfhörer und Abspielgeräte jeglicher Art sind nicht erlaubt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Einführungstage

Klassen 5 fahren gemeinsam in die Jugendherberge Jever

Unsere Klassen 5 in Jever
Zum ersten Mal wurden vor den Herbstferien Einführungstage für die neuen 5. Klassen durchgeführt: Von Montag bis Mittwoch erwartete die jungen Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches Programm in der ansprechenden Jugendherberge.

Begleitet von den Klassenlehrerinnen Frau Oeltjen und Frau Cordes und dem Klassenlehrer Herrn Schoone-Cassens sowie als zusätzlicher Begleitung Herrn Bartsch wurden Themen zu "sozialem Lernen" und "Lernen lernen" behandelt. Den Anfang machte aber die Präventionsveranstaltung "Zivilcourage" unter der Leitung von Polizeikommissar Edwin Krüger aus Nordenham, der die Schüler in zahlreichen Rollenspielen begeisterte.

Neben Sport und Spiel auf dem Herbergsgelände hatten die Schülerinnen und Schüler zudem Gelegenheit, die Innenstadt Jevers zu erkunden sowie das mittelalterliche Jever bei einer packenden Nachtwächterführung kennenzulernen.

Die Resonanz nach der Fahrt war durchweg positiv und man war sich einig: So etwas sollte man unbedingt wiederholen!

Weitere Infos im Jahrbuch 2013/2014 am Ende des Schuljahres...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Unterrichtsausfall an den Elternsprechtagen

Am Donnerstag, 14.11.13 endet der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler nach der 6. Stunde. Am Freitag, 15.11.13 erhalten alle Schülerinnen und Schüler wegen des ganztägigen Elternsprechtages unterrichtsfrei.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Seite 43 von 52

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.